Zum Inhalt springen
30.03.2021

Katholische Kita gGmbH Oberpfalz startet unter Trägerschaft des Bistums Eichstätt

Foto: pixabay

Geschäftsführer Roland Pachner (r.) und Betriebsleiterin Birgit Deyerler (l.) haben sich der Öffentlichkeit vorgestellt.

Neumarkt/Eichstätt (dbnm) - Die gemeinnützige Trägergesellschaft für katholische Kindertagesstätten im Oberpfälzer Teil der Diözese Eichstätt wurde gegründet und nimmt in den nächsten Wochen ihre Arbeit auf. Damit sind 23 Einrichtungen künftig in der Trägerschaft des Bistums.

Als Geschäftsstelle konnten Räume im Neumarkter Johanneszentrum gefunden werden. Ab Mai werden Geschäftsführer Roland Pachner aus Neumarkt und Betriebsleiterin Christine Deyerler vor Ort die genauen Details für den Betriebsübergang der Kindertageseinrichtungen vorbereiten und die nötigen Kooperationsverträge mit den beteiligten Pfarrgemeinden abschließen. Nach diesen vorbereitenden Arbeiten wird die gemeinnützige GmbH dann voraussichtlich zum 1. September 2021 mit Beginn des neuen Kindergartenjahres die Betriebsträgerschaft für die Einrichtungen übernehmen.

„Wir wollen, dass sich die Kinder und ihre Familien in unseren kirchlichen Kindergärten wohl fühlen und sie sich gut entwickeln können“, hebt der 48-jährige Familienvater Pachner hervor. Er arbeitete bisher in einer Regionalbank als Prokurist und Bereichsleiter, hat aber schon als ehrenamtliches Mitglied der Kirchenverwaltung Neumarkt-St. Johannes zahlreiche Erfahrungen in der Trägerschaft von Kindertageseinrichtungen sammeln können. Zukünftig ist er für den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen sowie den baulichen Bereich der Trägergesellschaft zuständig. „Natürlich wollen wir auch Synergie-Effekte schaffen“, erklärt der zukünftige Geschäftsführer, „aber letztlich geht es uns darum, die Einrichtungen fit für die Zukunft zu machen und ihre Qualität dauerhaft zu stärken.“

Die 45-jährige Christine Deyerler aus Meckenhausen ist Erzieherin und Sozialpädagogin und leitete bisher eine siebengruppige katholische Kindertageseinrichtung mit Krippe, Kindergarten und Hort. Ihr liegt es besonders am Herzen, „dass die eigenen guten Konzepte vor Ort bestehen bleiben, aber auch gemeinsame Standards entwickelt werden können.“  Sie freut sich jetzt schon auf das Miteinander des pädagogischen Personals und möchte die Einrichtungsleiterinnen „pädagogisch und konzeptionell begleiten und unterstützen“. Der Standort im Neumarkter Johanneszentrum, in dem bereits zahlreiche kirchliche Stellen untergebracht sind, ist für Pachner und Deyerler vor allem deshalb sehr wertvoll, weil von Anfang an vernetzt gearbeitet werden soll.

„Wir sind froh, dass die Diözese Eichstätt einen wichtigen Beitrag leistet, um unsere Kindergärten als Orte der Kinder- und Familienpastoral zu stärken“, erklärte der Habsberger Dekan Elmar Spöttle, der in die Vorbereitungen zur gemeinnützigen GmbH eng miteingebunden ist. Er freut sich jetzt schon auf den Start der Trägergesellschaft und möchte sich in der Region für eine „gute Zusammenarbeit von pfarrlicher Seelsorge und zentraler Kindergartenverwaltung“ einsetzen. „Wir lernen nun“, ergänzte Dekanatsreferent Christian Schrödl, „dass wir uns in unseren Pfarreien nicht mehr nur aus Sicht der Verwaltung mit den Kindergärten beschäftigen, sondern diesem Thema zukünftig auch in unseren Pfarrgemeinderäten und Pastoralteams mehr Platz einräumen.“ Dekan Spöttle ist sehr dankbar für diese Entwicklung: „Ich bin froh, dass Kirche in unserer Region vorangeht, anstatt sich immer mehr zurückzuziehen, um für junge Familien, für Kinder, Eltern und auch Großeltern da zu sein. Wenn Administration in gute Hände übergeben wird, haben Verantwortliche in den Pfarreien Herz, Kopf und Hände eher frei, um für die Menschen da zu sein.“ 

Alleingesellschafterin der gemeinnützigen GmbH ist die Diözese Eichstätt. Das Bistum will mit der Übernahme der Trägerschaft von 15 Einrichtungen im Dekanat Neumarkt und acht im Dekanat Habsberg die Pfarrer und Pfarrbüros, ehrenamtlichen Kirchenverwaltungen, aber auch die Kindergartenleitungen deutlich entlasten. Insgesamt gehören ab Herbst dann rund 60 Gruppen mit über 1.300 Kindern zu diesem Verbund, der rund 200 pädagogische Mitarbeiter beschäftigen wird.

Seit 2013 gibt es im Bistum bereits die Kita gGmbH Ingolstadt, die 33 kirchliche Kindergärten, Krippen und Horte im Raum Ingolstadt, Greding und Eichstätt mit insgesamt rund 2.400 Kindern betreut. Zu Beginn des Jahres 2019 hat die Diözese Eichstätt auch in den Dekanaten Roth-Schwabach und Nürnberg-Süd die Trägerschaft für etliche Kitas übernommen. Dort sind 24 Einrichtungen in der Kita Franken gGmbH zusammengeschlossen und kümmern sich um insgesamt 2.000 Kinder. Dazu kommen nun die etwa 1.300 Kinder in den Einrichtungen der neuen gemeinnützigen GmbH. Somit sind rund 40 Prozent der im Bistum Eichstätt in kirchlichen Kitas betreuten Kinder in Einrichtungen in der Trägerschaft der Diözese. Den nun bestehenden drei gemeinnützigen GmbHs können sich weitere Pfarreien mit ihren Kindertagesstätten in den jeweiligen Regionen anschließen.

 

Die nächsten Termine

Samstag, 26. Juni
09.30 Uhr
WERKSTATT SENIORENARBEIT: Wie wir wurden, was wir sind!
Ort: Pfarrkirche Heilig Kreuz Neumarkt-Wolfstein
Veranstalter: Bereich Altenbildung der Kath. Erwachsenenbildung im Bistum Eichstätt
Samstag, 03. Juli
09.00 Uhr
Ehevorbereitung 2021
Ort: Jugendhaus Habsberg
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Neumarkt
Samstag, 24. Juli
10.30 Uhr
Samstag, 16. Oktober
09.00 Uhr
Ehevorbereitung 2021
Ort: Kloster St. Josef - Exerzitien-, Tagungs- und Gästehaus
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Neumarkt