Zum Inhalt springen
20.10.2020

Kirchliches Leben im Landkreis Neumarkt auf Corona-Alarmstufe "gelb"

Neumarkt (dbnm) - Weil die Inzidenz den Warnwert von 35 überschritten hat, treten zum Schutz der Bevölkerung ab 21.10.2020 im Landkreis Neumarkt i.d.OPf. viele zusätzliche Corona-Regeln in Kraft. Dies hat auch Konsequenzen für das kirchliche Leben in der Region.

Foto: pixabay

In einer eigenen Pressemitteilung hat das Landratsamt Neumarkt i.d.OPf. für die verschärften Maßnahmen informiert. Darin geht es im Wesentlichen um Kontaktbeschränkungen und eine Verschärfung der Maskenpflicht. Bereits gestern teilten das Bischöfliche Generalvikariat in Eichstätt sowie das Gesundheitsamt Neumarkt mit, dass keine Verschärfung des Hygieneschutzkonzeptes für die Feier öffentlicher Gottesdienste geplant sei. Jede Pfarrei sei aber selbst dafür verantwortlich, vor Ort für die Einhaltung der Regeln zu sorgen.

In einer eigenen Rundmail hatte das Dekanatsbüro am Vortag bereits über Möglichkeiten informiert, in den Pfarrgemeinden angemessen zu reagieren."Derzeit sind alle Menschen und alle gesellschaftlichen Akteure in der Pflicht, verantwortungsbewusst zu handeln und Vorsicht walten zu lassen", heißt es in dem Schreiben. "Es liegt uns fern, das Leben der Pfarreien unnötig einzuschränken", betont Dekanatsreferent Christian Schrödl, Leiter der Dekanatsbüros Neumarkt und Habsberg, "dennoch ist es aber wichtig, für die nächsten Tage eine Orientierung an die Hand zu geben."

Die beiden Dekanate empfehlen den kirchlichen Mitarbeitern vor Ort dringend, Versammlungen, die derzeit nicht notwendig sind, abzuhalten. Bei Zusammenkünften sollte auf die Einhaltung der Maskenpflicht geachtet werden. In der Rundmail hieß es weiter: "Es liegt nahe, die Ausweitung der Maskenpflicht auch auf öffentliche Orte in den Pfarrgemeinden sowie auf nicht-liturgische Versammlungen auszuweiten (Pfarrbüros, Pfarr- und Jugendheime, Vereins- und Mitgliederversammlungen, Tagungen, Bildungs- und Schulungsbetrieb)." Anzuraten ist, so hieß es, auch eine gewisse Vorsicht und Rücksichtnahme in den Gottesdiensten, vor allem bei Blasmusik und Gesang. Die Dekanate raten von geselligen Veranstaltungen ab, selbst wenn etwa kulturell oder gastronomische Hygieneschutzkonzepte eingehalten werden. Die Pfarreien sind als Arbeitgeber, dass am Arbeitsplatz die Maskenpflicht eingehalten wird, wenn ein Mindestabstand von 1,50 Metern nicht eingehalten werden kann.

Der Dekanatsreferent ermunterte auch dazu, für die Gräbersegnung an Allerheiligen vor Ort nach Lösungen zu suchen, größere Menschenansammlungen zu vermeiden. "Auch wenn die Teilnehmerobergrenze von 200 Personen außer Kraft gesetzt wurde", gelte es kreativ zu sein. In der Rundmail der Dekanate finden sich außerdem Anregungen für die Gestaltung der Weihnachtstage in den Pfarreien. Es sollten jetzt schon Maßnahmen angedacht werden, damit gerade am Heiligen Abend nicht die Gläubige an den Kirchentüren wieder nach Hause geschickt werden müssten.

 

 

 

Die nächsten Termine

Dienstag, 01. Dezember
06.00 Uhr
Roratemesse
Ort: Pfarrkirche St. Willibald Möning
Veranstalter: Pfarrei Möning
17.05 Uhr
5 nach 5-Besinnung: "24 Türchen zum Licht"
Ort: Münster St. Johannes
Veranstalter: Stadtkirche Neumarkt
18.00 Uhr
Schülerwortgottesdienst
Ort: Pfarrkirche St. Vitus Berg
Veranstalter: Pfarrverband Berg
Mittwoch, 02. Dezember
17.05 Uhr
5 nach 5- Besinnung: "Der Adventskranz"
Ort: Münster St. Johannes
Veranstalter: Stadtkirche Neumarkt
Donnerstag, 03. Dezember
Tag der Anbetung
Ort: Pfarrkirche St. Willibald Möning
Veranstalter: Pfarrei Möning