Zum Inhalt springen
27.08.2021

Kleider machen Leute - Ein Impuls für den Alltag

Foto: pixabay

Vielleicht kennen Sie ja Hans Christian Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Es handelt von einem Kaiser, der sich für viel Geld neue Prunkgewänder nähen lässt und dabei auf Betrüger hereinfällt. Erst bei einem Umzug fällt es zunächst einem Kind, später dann dem ganzen Volk auf: Der Herrscher hat gar keine Kleider an. Aus Eitelkeit und Unsicherheit hatte der Kaiser dies vorher nicht zugeben wollen. Ausgerechnet über den stolzen und prunksüchtigen Kaiser lacht nun die ganze Welt!

Wo doch Kleider Leute machen, wie es in einem Sprichwort heißt. Jemand zeigt durch seine Bekleidung, wer er ist und was ihm wichtig ist. Trikots zeigen an,  zu welchem Team ein Sportler oder eine Sportlerin gehört. Eine Uniform verschafft Respekt  und weist auf eine bestimmte Rolle und Aufgabe dieses Menschen hin.

Auch in den Religionen gibt es ganz spezifische Kleidungsstücke und Kopfbedeckungen. Unser katholische Gottesdienst etwa ist geprägt von den unterschiedlichen Gewändern, die der Priester, der Diakon und Messdiener tragen. Sie machen damit deutlich: Jetzt ist der Alltag unterbrochen. Hier übernimmt einer und eine in der Versammlung der Gläubigen einen ganz besonderen Dienst. Jesus Christus, der eingeladen hat, wird spürbar und erlebbar gemacht.

Doch auch über den Gottesdienst hinaus erleben wir Priester, die in schwarzer Kleidung, mit einem weißen Stehkragen oder sogar im Talar ihren Dienst tun. Gerade die jüngere Priestergeneration legt darauf sehr viel Wert. Manchen Menschen nötigt dies Respekt gegenüber diesen „Männern Gottes“ und ihrem Dienst ab, bei manchen dagegen sorgt dieses Erscheinungsbild eher für Distanz und Unnahbarkeit. Letztlich möchte diese Art sich zu bekleiden uns jedoch sagen: Da ist einer ganz für Gott und die Menschen da. Da hat sich jemand vorgenommen, die Liebe und Zuwendung Gottes zu jedem und jeder einzelnen von uns Wirklichkeit werden zu lassen: Im Gottesdienst, aber auch im gelebten Alltag.    

Ist bei dieser Amtsperson aber nichts von der Begeisterung für Gott zu spüren, nichts von der Liebe Gottes zu erahnen, nichts von der Zuwendung Gottes zu den Menschen zu erleben, spricht er nicht die Sprache von heute und kennt er das Leben der Menschen nicht, bleibt also eine Distanz zu einem elitären Funktionär bestehen, dann sind Talar und Priesterkragen zu einer reinen Uniform verkommen. Dann bleibt die äußere Hülle letztlich eine leere Verkleidung.

Wir sagen viel aus mit unserer Kleidung. Niemand will, dass über uns und unser Outfit gelacht wird. Das, was ich anziehe, soll zu mir passen. Man darf auf den ersten Blick erkennen, woran man bei mir ist. Doch nicht nur an den Kleidern, sondern auch an meinem Leben, meinem Reden und Tun, soll man erkennen, was mir wirklich wichtig ist und wer ich für die anderen sein will. Keiner und keine steht gerne nackt da – aber wer von uns möchte einfach nur ein wandelnder Kleiderständer sein?

Dekanatsreferent Christian Schrödl, Neumarkt/Habsberg


Weitere Texte von Christian Schrödl auf den Homepages der Dekanate Neumarkt und Habsberg:

"Löscht den Geist nicht aus!" - Ein Kommentar (29.7.2021)

"Urlaubsreif" - Impuls für den Alltag (18.7.2021)

"Kraft aus den Wurzeln ziehen" - Kommentar zur regionalen Willibaldswoche (11.7.2021)

"Neue Wege gehen" -Ein Impuls zur Willibaldswoche aus dem Dekanat Habsberg (5.7.2021)

"ZuMUTungen" - Religiöser Impuls zur Willibaldswoche (1.7.2021)

"Liebes-Leben" - Impuls für den Alltag (11.6.2021)

"Nach der Pandemie ist vor der Pandemie" - Impuls für den Alltag (6.6.2021)

"Wachsen in Wert und Würde" - Impuls für den Alltag (16.5.2021)

"Kirche for future?" - Ein Kommentar (4.5.2021)

"Wahrheit finden und leben" - Impuls für den Alltag (2.5.2021)

"Alles hat seine Zeit" - Impuls für den Alltag (18.4.2021)

"Die Herzen wieder brennen lassen" (Ostergruß 2021 des Dekanates Neumarkt)

"Das Zwitschern der Vögel" - Impuls für den Alltag (21.3.2021)

"Was wirklich wichtig ist" - Impuls für den Alltag (7.3.2021)

"Und natürlich Gesundheit!" - Impuls für den Alltag (21.2.2021)

"Inne halten: Vielfalt mehr schätzen und besser nutzen!" - Impuls zur Corona-Krise (29.1.2021)

"Die Kirche und die Corona-Krise" (Online-Vortrag vom Januar 2021)

"Innehalten und Niederknien?" - Impuls zu Heilig Drei König (6.1.2021)

Die nächsten Termine

Mittwoch, 10. November
Qualifizierungskurs zum Generationen-Mentor/-in - 3-tägige Grundkurs
Ort: Bistumshaus Schloß Hirschberg
Veranstalter: Bereich Altenbildung der Kath. Erwachsenenbildung im Bistum Eichstätt
Samstag, 27. November
40. Krippenausstellung im Neumarkter Reitstadl - ABGESAGT
Ort: Reitstadel
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Neumarkt
Dienstag, 07. Dezember
19.30 Uhr
Kabarett mit Stephan Bauer - ABGESAGT
Ort: Reitstadel
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Neumarkt
Freitag, 10. Dezember
19.30 Uhr
Josef, der Träumer - ABGESAGT
Ort: Reitstadel
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Neumarkt
Sonntag, 16. Januar
17.00 Uhr
Ökumen. Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen 2022
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Dienstag, 18. Januar
19.30 Uhr
"Wirksame Liebe" - wie wir als Christen die Welt verbessern können
Ort: Kloster St. Josef - Exerzitien-, Tagungs- und Gästehaus
Veranstalter: Katholische Erwachsenenbildung (KEB) im Landkreis Neumarkt
Sonntag, 20. März
17.00 Uhr
Ökumen. Gedenkgottesdienst für die im Klinikum Verstorbenen 2022
Ort: Klosterkirche St. Josef
Veranstalter: Klinikseelsorge Neumarkt
Mittwoch, 30. März
Qualifizierungskurs zum Generationen-Mentor/-in - 2-tägige Aufbaukurs
Ort: Nürnberg
Veranstalter: Bereich Altenbildung der Kath. Erwachsenenbildung im Bistum Eichstätt